Ein Jahr Gemeinschaftsgeist in der Pandemie

Ein Jahr Gemeinschaftsgeist in der Pandemie

Seit über einem Jahr hat sich unser Leben verändert. Gemeinsam haben wir die Zeit gut überstanden und Gemeinschaftsgeist gezeigt. Es ist Zeit für einen Rückblick…

Seit einem Jahr begleitet uns nun die Corona- Pandemie mit vielen Einschränkungen. Obbornhofen hat zu Beginn der Pandemie gleich reagiert und kreative Aktionen auf die Beine gestellt. Dies hat große Kreise gezogen und einige Menschen, die von unseren Aktionen gehört haben, möchten sich bei allen Obbornhofenerinnen und Obbornhofener bedanken!


Es ist unglaublich, was hier bei uns umgesetzt wurde. Der (Kinder-) Liedermacher und Autor Fredrik Vahle (Katzentatzentanz; Anne Kaffeekanne usw.), hat uns für unsere (ganz) kleinen Dorfbewohner eine exklusive Singgeschichte zugeschickt. Er ist begeistert von dem, was hier in Obbornhofen auf die Beine gestellt wurde. Des Weiteren sendet er liebe Grüße an alle Obbornhofenerinnen und Obbornhofener.
Auch unsere prominenten Nachbarn aus Villingen haben von unseren Aktionen gehört und uns eine begeisterte Audionachricht gesendet. Bernd Ulrich von den „Amigos“ findet es gerade in dieser Zeit sehr wichtig, solch einen Zusammenhalt zu erleben, wie es in unserem schönen Obbornhofen gelebt wird. Nur Dorfkinder können nachvollziehen, wie wichtig es ist, füreinander dazu sein.


Daher waren auch „Die Dorfrocker“ sehr angetan von dem engagierten Dorfleben und haben uns ebenfalls persönliche Wünsche per Video zugesendet. Die Video- und Audiodateien findet ihr hier auf dieser Seite:

Die Dorfrocker:

Frederik Vahle:

Amigos:

Vielen lieben Dank an Fredrik Vahle, die Amigos und die Dorfrocker, die uns solch einzigartige Grüße und Songeinlagen zugeschickt haben!

Wir wollen uns aber nicht nur bei unseren prominenten Fans bedanken, wir wollen uns vor allem ganz herzlich bei euch allen bedanken. Denn nur mit eurer Hilfe konnten wir solch beeindruckende Aktionen auf die Beine stellen!

Angefangen haben wir vor einem Jahr mit dem Flyer „ObbornhofenHilft“. Hier konnten bzw. können sich Obbornhofenerinnen und Obbornhofener melden, wenn sie gerne jemand anderem helfen möchten oder sie selbst Hilfe beim Einkaufen, bei Fahrten zum Arzt etc. benötigen. Es haben sich über 50 Haushalte gemeldet, die ihre Hilfe angeboten haben. Das ist einfach überwältigend.

Darüber hinaus wurden Mund-Nasen-Masken von fleißigen Näherinnen aus Obbornhofen genäht und kostenlos an alle Obbornhofener verteilt, die Bedarf angemeldet haben. Im Dorfladen S6 konnte man sie ebenfalls kostenlos erhalten.

Während der Schul- und Kindergartenschließung wurden im wöchentlichen Wechsel, viele Spiele für die Kids organisiert. Über Dorf-Rallyes und Schnitzeljagden konnten die Kinder beispielsweise etwas über Obbornhofen und dessen Geschichte erfahren. Im Hof des Heimatmuseums hat nun eine Steinschlange ein neues Zuhause gefunden. Die kunterbunten Steine wurden von vielen kleinen und großen Obbornhofenerinnen und Obbornhofener bemalt.

Es gab außerdem einen Hüpf-Parcour, bei dem die Dorfbewohner sich austoben konnten. Für die Teilnahmen an den Spielen, gab es für jedes Kind Geschenke, die von Firmen aus der näheren Region gespendet wurden.

Es wurde auch an unsere Bücherwürmer wurde gedacht. Denn durch die angeordneten Maßnahmen musste die Stadtbücherei vorübergehend schließen. Alternativ wurden zwei Bücherschränke am Bürgerhaus installiert. Ruck zuck waren sie mit vielen unterschiedlichen Büchern bestückt. Ariane Reichart hegt und pflegt seitdem unseren gut sortierten Bücherschrank.

Am Nikolausabend trafen sich gleich drei Nikoläuse mit ihren tierischen Begleitern am Bürgerhaus und haben den wartenden Kindern und Erwachsenen am Straßenrand oder an den Fenstern ein Strahlen in die Augen gezaubert. Es war traumhaft zu erleben, wie diese vorweihnachtliche Stimmung durch unsere Straßen zog.

Zum Neujahrstag haben viele Dorfbewohner wunderschöne Windlichter gebastelt, die an alle Obbornhofenerinnen und Obbornhofener ab 68 Jahren verteilt wurden. Leider war es in einigen Familien nicht möglich, sich während der besinnlichen Tagen zu treffen und daher sollte ihnen dieses Neujahrslicht Freude schenken und zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Da viele ältere Dorfbewohner Hilfe bei der Registrierung ihres Impftermins benötigten, wurde auch hier gleich gehandelt. Es haben sich Obbornhofener gefunden, die dies für die älteren Dorfbewohner übernahmen und per Online-Registrierung einen Termin ausmachten.

Nun standen hier die älteren Dorfbewohner vor dem nächsten Problem, denn wie sollten sie nun zum Impfzentrum kommen? Aber auch hier fand sofort eine Lösung. Es erklärten sich einige Personen bereit, die Fahrten zum Impfzentrum zu übernehmen.

Leider konnten wir auch unser traditionelles Kinderfasching nicht wie gewohnt im Bürgerhaus feiern. Einige Obbornhofenerinnen und Obbornhofner hatten die Idee unter Einhaltung der Abstandsregeln einen kleinen Umzug zu organisieren. So zog der kleinste Faschingsumzug Obbornhofens durch unsere Straßen und ließ es ordentlich „Kamelle“ regnen.

Auf eine leckere Pizza mussten die Dorfbewohner auch nicht verzichten. An einem Samstagabend konnte man nach vorheriger Bestellung eine selbstgemachte Pizza bei der Familie Schmidt (BBQ Schmidt) abholen. 100 Pizzen verließen den „Grill“ und der Gewinn aus dieser Aktion wurde an den Förderverein des ortsansässigen Kindergartens und an die freiwillige Feuerwehr gespendet.

Wir haben hier in unserem schönen Obbornhofen viele Aktionen ganz unterschiedlicher Art durchführen können und sind daher gespannt, was in Zukunft noch auf die Beine gestellt wird. Durch eure Hilfe, Ideen und Anregungen können wir diese schwierige Zeit gut meistern und das Gemeinschaftsgefühl erleben und stärken.

Vielen lieben Dank, macht weiter so!

Ein Jahr Gemeinschaftsgeist in der Pandemie

Marina Winkler

Autor dieses Beitrags

Ich bin ein Dorfkind und darauf bin ich stolz.